Rote-Hand-Brief zu Dimethylfumarat

Kürzlich wurde die PML-Risikominimierung bei mit Dimethylfumarat behandelten MS-Erkrankten aktualisiert.

In einem Rote-Hand-Brief informiert der Hersteller, dass von ihm die Risikominimierung einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) bei mit Dimethylfumarat (Handelsname Tecfidera®) behandelten Multiple-Sklerose-Erkrankten in Abstimmung mit den europäischen und nationalen Regulierungsbehörden aktualisiert wurde.

Zum Artikel auf der Website des DMSG-Bundesverbandes